Berliner Apotheker

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14

Kernposition I der ABDA zur Bundestagswahl 2017: Freiberuflichkeit der apothekerlichen Tätigkeit in der Versorgung

Die freiberufliche Leistungserbringung durch Apotheker, Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten gewährleistet die beste Versorgung kranker Menschen. An der freiberuflichen Versorgungspraxis soll deshalb festgehalten und ihre Weiterentwicklung durch die zuständigen Berufsorganisationen gefördert werden.

 

Im Detail:

 

Patientenorientierte Versorgung bedeutet für die Bürgerinnen und Bürger, dass sie sich bei Bedarf zu jeder Zeit auf eine wohnortnahe, qualitativ hochwertige und unabhängige Gesundheitsversorgung verlassen können. Dies soll auch in Zukunft Maßstab und Ziel sowohl der ordnungspolitischen Rahmenbedingungen als auch des apothekerlichen Handelns sein.

 

Die Erfahrung in der Praxis und Patientenbefragungen bestätigen: Die Arzneimittelversorgung durch Apotheker, die als freier Beruf organisiert sind und handeln, gewährleistet die beste Versorgung kranker Menschen. An der freiberuflichen Versorgungspraxis der Apotheker, Ärzte und Zahnärzte soll deshalb festgehalten und ihre Weiterentwicklung durch die zuständigen Berufsorganisationen gefördert werden. Freie Berufe sind nicht nur Teil des Erfolgsmodells der sozialen Marktwirtschaft, sondern auf Grund ihrer Gemeinwohlverpflichtung "Rückgrat der Gesellschaft“.

 

Die ABDA fordert deshalb die Politik auf, ein klares Bekenntnis zu der freiberuflich organisierten und unabhängig durchgeführten pharmazeutischen Versorgung abzugeben. Dazu gehört auch, dass die hierfür erforderlichen ordnungspolitischen Eckpfeiler, insbesondere die Apothekenpflicht, das Fremd- und Mehrbesitzverbot und der einheitliche Apothekenabgabepreis für verschreibungspflichtige Arzneimittel uneingeschränkt gewahrt bleiben. Diese Eckpfeiler der Arzneimittelversorgung sind unverrückbar, sie sind ordnungspolitisch zu verteidigen. Dies gilt aktuell insbesondere für die Durchsetzung des Versandhandelsverbotes für verschreibungspflichtige Arzneimittel, das die vom EuGH induzierte Aufhebung des einheitlichen Apothekenabgabepreises verhindert.

Wir unterstützen deswegen ein Europa, das die großen Zukunftsaufgaben anpackt und zugleich bestehende gute Strukturen auf nationaler Ebene schützt. Wir unterstützen ein Europa der Regionen, das dem Prinzip der Subsidiarität folgt. Dabei geht es darum, dass diejenige politische Ebene die Aufgaben löst, die am besten dazu geeignet ist.